Interview David Böcherer

Wir stellen vor....
David Böcherer

 
Hallo liebe Fußballfans!!!
Auch zum dritten Heimspiel im „Abenteuer Bezirksliga“ haben wir vom Hat-Trick Team wieder ein Interview geführt. Für die heutige Ausgabe hat sich Hat- Trick- Mitarbeiter Bernhard Wieske mit unserem A-Jugend-Neuzugang David Böcherer unterhalten.
 
Name: David Böcherer
Geburtsdatum:  02.12.1995
Wohnort: Freiamt, Mußbach
Beruf: ab Oktober Chemiestudent in Freiburg
Meine Hobbys:  Fußball, Volleyball, lesen
Mein Lieblingsverein: SC Freiburg
Größter sportlicher Erfolg: Meister in der Kreisliga A 2014
Größte sportliche Pleite:
Meine Ziele bei der SG Freiamt/Ottoschwanden: Als Stammspieler der Mannschaft zu helfen sich in der Bezirksliga zu etablieren.
Mein Wunsch an die Verantwortlichen der SG Freiamt/Ottoschwanden: Macht so weiter wie bisher. Die Strukturen sind in beiden Vereinen absolut lobenswert, sowohl was das Sportliche und die optimalen Bedingungen der Sportplätzen und –anlagen, als auch das gesellschaftliche Miteinander angeht.
Welche Schlagzeile würdest Du über Dich am Saisonende in SÜDBADENS DOPPELPASS gerne lesen: Die SGFO übertrifft ihre gesteckten Ziele mit David Böcherer in der Zentralen.
 
 
Hallo David, zunächst einmal auch auf diesem Weg herzlich Willkommen bei den Aktiven der SG Freiamt/Ottoschwanden. Gib uns doch zunächst mal einen kleinen Überblick über deinen bisherigen fußballerischen Werdegang. Wann hast Du das Fußballspielen begonnen und wo hast du bisher gespielt?
Hallo liebe Fans der SG Freiamt/Ottoschwanden. Das Fußballspielen habe ich bereits mit fünf Jahren in diesem Verein begonnen und habe anschließend die komplette Jugend der SG Freiamt/Ottoschwanden durchlaufen. Gekrönt war diese Zeit in der Jugend mit zwei Meisterschaften in der C- und der B-Jugend.
 
 
Du hast letztes Jahr als A-Jugendlicher bereits einige Spiele für die SG Freiamt/Ottoschwanden gespielt. Zudem bist du auch noch in der A-Jugend aufgelaufen. Auch in den Trainings warst du sowohl in der A-Jugend, als auch bei den Aktiven fast immer dabei. Nebenbei noch das Abitur. Wie hat sich das alles unter einen Hut bringen lassen?
Das Fußballspielen sowohl in der A-Jugend, als auch in der ersten Mannschaft habe ich nie als zusätzliche Belastung neben der Schule wahrgenommen, sondern vielmehr als eine Art Ausgleich. Die Spiele und Trainingseinheiten haben mir immer viel Spaß bereitet, sodass das alles von ganz alleine nebenher lief. Selbst in der Lernphase direkt vor dem Abitur war das Training am Abend immer die Belohnung für das Lernen tagsüber. Jetzt im Nachhinein kann ich nur sagen, dass sich das alles gelohnt hat, denn alleine die Meisterschaft war den Aufwand wert.
Was sind Deiner Meinung nach die größten Unterschiede zwischen der A-Jugend und dem Sprung zu den Aktiven?
Da gibt es einige. Der größte Unterschied ist meiner Meinung nach, dass das komplette Spiel viel schneller abläuft. Man kann nun nicht mehr den Ball einfach so annehmen und dann erst schauen was man damit anfangen soll, sondern muss sich davor schon einen Überblick verschaffen. Zudem geht es um einiges robuster in die Zweikämpfe und auch im taktischen Bereich sind die Anforderungen deutlich höher als noch in der Jugend.
 
 
Die „Füchse“ haben in unserem Team, wie auch schon vor zwölf Jahren, als ich aus der Jugend kam, oft einige „Zusatzaufgaben“ u. a. im Training zu leisten. Ich denke Du wirst froh darüber sein, wenn nächstes Jahr wieder einige A-Jugendliche in die Aktiven nachrücken… ;-). Willst Du uns mal einen kurzen Einblick geben, was da alles so dazu gehört und wie Dir der „Job als Fuchs“ so Spaß macht?
Die Zusatzaufgaben belaufen sich vor allem darauf, alle Utensilien wie zum Beispiel Wasserflaschen und verschiedenfarbige Leibchen, die zum Training benötigt werden, zu organisieren. Zudem werden wir auch beim Warmmachen beim 5 gegen 2 nicht verschont, denn dabei müssen zu Beginn stets die zwei Jüngsten in die Mitte, um sich den Ball zu erkämpfen. Und zuletzt lautet nicht selten auf die Frage des Trainers wer denn dieses oder jenes, wie zum Beispiel ein Tor holt, die Antwort eines Mitspielers: „Das machen die Füchse“
Aus diesem Grund heiße ich schon jetzt alle die nächstes Jahr zu den Aktiven stoßen und mir diese Aufgaben abnehmen werden recht herzlich Willkommen J
 
 
Du bist ja noch jung und absolvierst gerade Dein erstes Jahr bei den Aktiven der SG F/O. Gib uns mal einen kleinen Ausblick wie Du Dir als Spieler die nächsten zehn Jahre bei der SG F/O vorstellst?
Dadurch, dass ich letzte Saison schon ab und zu im Training und auch bei den Spielen der ersten Mannschaft dabei war, konnte ich mich ja schon gut integrieren. Dies wurde mir allerdings auch aufgrund der Art und Weise, wie ich bereits als Jugendspieler von der Mannschaft aufgenommen wurde, sehr einfach gemacht.
Nun komplett in der Aktiven angekommen, möchte ich mich natürlich zunächst einmal noch mehr in das Team hineinspielen und ihm dabei helfen erfolgreich zu sein. Mit der Zeit in der Aktiven und der Anzahl absolvierter Spiele steigt natürlich auch die Verantwortung, die zu tragen ist. Doch auch diese bin ich bereit im Laufe der Zeit immer mehr zu übernehmen. Was die Mannschaft betrifft bin ich sehr zuversichtlich, dass es mit diesem jungem und talentiertem Kader absolut möglich ist, auch über Jahre hinweg sich in der Bezirksliga zu etablieren.
 
 
Die ersten vier Spieltage im „Abenteuer Bezirksliga“ sind gespielt. Wie bist Du mit dem Saisonstart zufrieden und hättest Du gedacht, dass man am fünften Spieltag vor heimischem Publikum ein „Spitzenspiel“ bestreiten wird?
Der Saisonstart war natürlich hervorragend. Mit neun Punkten aus vier Spielen und dem dritten Tabellenplatz sind wir sehr zufrieden. Das ist zwar schon eine kleine Überraschung, allerdings ist es aufgrund der gezeigten Leistungen durchaus verdient. Dafür werden wir jetzt mit einem Bezirksliga-Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Prechtal belohnt. Der Gegner hat bereits letzte Saison gezeigt, dass er um die vorderen Plätzte mitspielen kann und gehört auch dieses Jahr wieder zum engeren Favoritenkreis. Somit wird uns in diesem Spiel alles abverlangt werden, doch mit vollem Einsatz, Willen und ein bisschen Glück kann auch gegen diesen Gegner etwas Zählbares herausspringen.
 
Im heutigen Heimspiel erwartet die SG Freiamt/Ottoschwanden das Team der SG Prechtal/Oberprechtal. In der Tabelle steht der heutige Gegner auf dem zweiten Tabellenplatz einen Platz vor der SG F/O. Ein echtes Spitzenspiel also. Am Donnerstag spielt bereits unsere zweite Mannschaft.
Wie lauten Deine Tipps zu den beiden Spielen?
SGFO 2 – Prechtal 2 à2:1
SGFO – Prechtal       à2:2