Interview Kilian Roser

Wir stellen vor....
Kilian Roser

 
Hallo liebe Fußballfans!!!
Auch für das „Abenteuer Bezirksliga“ in der Saison 2014/15 wollen wir vom Hat-Trick Team wieder einige interessante Interviews führen. Für die heutige Ausgabe hat sich unser neuer Hat- Trick- Mitarbeiter Bernhard Wieske mit SGFO- Neuzugang Kilian Roser unterhalten.
 
Name: Kilian Roser
Geburtsdatum:  26.11.1982
Wohnort: Kenzingen
Beruf: Bankkaufmann/Finanzassistent Dipl. Betriebswirt
Meine Hobbys: lesen, reisen, Sport, Fussball
Mein Lieblingsverein: SC Freiburg
Größter sportlicher Erfolg:  Aufstieg in die Bezirksliga mit der SG und Gundelfingen/Wildtal
Größte sportliche Pleite: Abstieg in die Kreisliga B mit der SG
Meine Ziele bei der SG Freiamt/Ottoschwanden: Als Ziel habe ich, der jungen Mannschaft mit meiner Erfahrung zu helfen und sich mit der SG in der Bezirksliga zu etablieren. Auch möchte ich Verantwortung in der und für die Mannschaft, als auch im Verein übernehmen.
Mein Wunsch an die Verantwortlichen der SG Freiamt/Ottoschwanden:
Mach weiter so. Das Umfeld und die Strukturen der SG sind überragend. Die sehr gute Jugendarbeit trägt nun Früchte und dieser Weg sollten die Verantwortlichen weiter verfolgen. Auch die Trainingsbedingungen sind einmalig, was nicht selbstverständlich ist.
Welche Schlagzeile würdest Du über Dich am Saisonende in SÜDBADENS DOPPELPASS gerne lesen: Kilian Roser erreicht als Torschützenkönig  mit seiner Mannschaft das gesetzte Saisonziel.
 
 
Hallo Kilian, zunächst einmal auch auf diesem Weg herzlich Willkommen zurück bei der SG Freiamt/Ottoschwanden. Gib uns doch zunächst mal einen kleinen Überblick über deinen bisherigen fußballerischen Werdegang. Bei welchen Vereinen hast Du bisher gespielt?
 
Hallo Dieter, vielen Dank für den sehr herzlichen Empfang den ich erfahren durfte. Nach dem Abstieg der SG in die Kreisliga B habe ich mich entschieden eine neue Herausforderung zu suchen und habe mich der SPVGG Gundelfingen/Wildtal angeschlossen. Diese Entscheidung war auch aufgrund meines damaligen Wohnsitzes in Waldkirch und meiner beruflichen Situation geschuldet. Zuvor habe ich die komplette Jugend beim SV Ottoschwanden durchlaufen und anschließend bei der SG in die Aktiven gewechselt. Dort konnte ich mich besonders unter Christoph Bühler und Michael Hornecker weiterentwickeln und 4 Jahre Bezirksliga spielen. Anschließend kam eine lange Durststrecke verbunden mit dem Abstieg in die Kreisliga B. Bei der SPVGG Gundelfingen/Wildtal hatte ich eine sehr schöne und intensive Zeit. Nach 2 Jahren in der Kreisliga A hat es in meiner dritten Saison mit dem Aufstieg in die Bezirksliga geklappt. Leider war nach zwei Spielzeiten das Kapitel Bezirksliga abgeschlossen und man musste wieder den Weg in die Kreisliga A antreten. Das Ziel war der sofortige Wiederaufstieg, was leider aufgrund einer schlechten Relegation nicht erreicht wurde. Jedoch hat mich diese Zeit sehr geprägt und ich konnte viele positive Erfahrungen mitnehmen und durfte viele tolle Menschen kennenlernen. Und nach 6 Jahren wollte ich wieder zurück.
 
 
Du hast ja bereits vor „vielen Jahren“ einmal für die SG Freiamt/Ottoschwanden gespielt. Was hat Dich dazu bewogen wieder an Deine alte Wirkungsstätte zurückzukehren?
 
Natürlich habe ich immer die sportliche Entwicklung der SG verfolgt, welche in den letzten Jahren enorm gewesen ist. Eine junge Mannschaft mit viel Spielfreude und einem super Zusammenhalt. Es hat mich gereizt daran teilzuhaben und dem Verein bzw. der Mannschaft zu helfen. Auch die Menschen im und um den Verein sind ein Grund gewesen wieder zurück zu kommen. Letztendlich hat auch dazu beigetragen, dass wir durch unser Bauvorhaben nach Kenzingen gezogen sind. Für mich war sicher, dass ich meine sportliche Karriere bei meinem Heimatverein beende.
 
 
Wie ich bisher den Eindruck habe, hattest Du keine großen Probleme Dich in der Mannschaft zu integrieren. Wie hast du die ersten Wochen im Team der SG Freiamt/Ottoschwanden empfunden und wie sind Deine ersten Eindrücke über die neuen Mitspieler, Trainer und die Verantwortlichen?
 
Das hast du recht. Von der Mannschaft und dem ganzen Umfeld bin ich super empfangen und aufgenommen worden. Ich muss sagen, dass ist auch nicht schwer, die Mitspieler, Trainer und auch die Verantwortlichen haben eine enorme Offenheit und Ehrlichkeit. Hierfür möchte ich mich sehr bedanken. In der Mannschaft haben wir eine enorme Qualität, sei es im fussballerischen, als auch im persönlichen Umgang. Der Zusammenhalt und der Respekt untereinander ist eine Selbstverständlichkeit und dadurch haben wir auch immer Spaß miteinander. Mit Jan Herdrich hat die SG einen Trainer, welcher ein super Fußballverständnis hat und einen sehr guten Umgang mit den Spielern pflegt. Er findet immer wieder die Balance als Trainer und als Kollege und diese Grenzen können auch wir als Spieler einhalten. Die Verantwortlichen der SG leisten eine super Arbeit. Wie schon erwähnt sind die Sportanlagen einmalig, was ein Resultat dieser Arbeit ist. Auch die super Jugendarbeit und die Organisation der Festlichkeiten sind zu erwähnen, was ohne diese Personen nicht zu bewältigen wäre.
 
 
Die Mannschaft besteht bis auf zwei drei „Ausreiser“ durchweg aus jungen Spielern. Gibt es im Team noch Spieler, mit welchen Du zuletzt bei der SG Freiamt/Ottoschwanden zusammen gespielt hast?
 
Die Mannschaft wurde in den letzten Jahren natürlich sehr verjüngt, aber trotzdem sind noch einige alte Weggefährten wie z.B. Nico Herr, Steffen Sillmann, Mario Herr und Mario Reinbold mit dabei.
 
 
Nach einer langen Vorbereitung hat die SG Freiamt/Ottoschwanden die ersten beiden Punktspiele in der neuen Spielklasse absolviert. Auch im Bezirkspokal wurde eine Partie gespielt. Wie fällt Dein Fazit zum Saisonauftakt aus?
 
Mein Fazit fällt durchweg positiv aus. Wir konnten in jeder Partie unsere  spielerische Stärke aufzeigen, was man besonders im ersten Punktspiel gegen den FSV Ebringen sehen konnte. In diesem Spiel hat der Gegner zwei Tore zu viel geschossen, was aber unserer Unkonzentriertheit geschuldet war. Letztendlich war es ein mehr als verdienter Sieg, auch in dieser Höhe. Das Pokalspiel eine Woche zuvor wurde unglücklich verloren und das ist schade, da es unser Ziel war auch im Pokal weiterzukommen. Mit dem FC Neuenburg hatte man einen spielerisch und taktisch sehr guten Gegner. Man hat in diesem Spiel gesehen, was noch auf uns zukommen wird. Jeder Fehler wird bestraft und jede Chance sollte genutzt werden. Aber auch in dieser Partie hat man gesehen, dass wir mit unserer Art Fussball zu spielen sehr gut mithalten können und auch erfolgreich sein werden.
 
 
Einige Fans werden sich vielleicht gewundert haben, dass Du zum Saisonauftakt in der Bezirksliga und auch die Woche davor im Bezirkspokal nicht auf dem Platz gestanden hast. Was war der Grund dafür?
 
Leider habe ich im Pokalspiel aufgrund einer unnötigen, roten Karte im letzten Vorbereitungsspiel, nicht mitwirken können. Zusätzlich hat mich eine Grippe dazu gezwungen zu pausieren.
 
 
Vor dem Abstieg in der Saison 2012/2013 mit SpVgg Gundelfingen/Wildtal hast du bereits einige Jahre in der Bezirksliga Freiburg gespielt.
Im letzten Jahr seid ihr in der Kreisliga A Staffel II erst in der Relegation ganz knapp am direkten Wiederaufstieg gescheitert. Was sind aus Deiner Sicht die Unterschiede zwischen der Kreisliga und der Bezirksliga?
 
Ein sehr großer Unterschied ist zum Einen die spielerische, als auch die taktische Qualität der einzelnen Mannschaften. Die Bezirksliga ist sehr ausgeglichen, alle Mannschaften haben viele gute Einzelspieler und sind taktisch gut geschult. In der Kreisliga sind es immer drei Mannschaften die sich abheben und es wird mehr auf Manndeckung gespielt.
 
 
Im heutigen Heimspiel erwartet die SG Freiamt/Ottoschwanden das Team aus Pfaffenweiler. Der VfR Pfaffenweiler spielt mittlerweile die fünfte Saison in der Bezirksliga und wird heute ein weiterer Prüfstein für die SG Freiamt/Ottoschwanden sein. Kannst Du etwas zu diesem Team sagen?
 
Der VfR Pfaffenweiler hat sich in der Bezirksliga etabliert und ist eine feste Größe geworden. Mit der SPVGG Gundelfingen/Wildtal habe ich des Öfteren gegen der VfR gespielt. Auch hier erwartet uns eine spielstarke Mannschaft mit Andreas Bach als erfahrenen Trainer. Letztendlich müssen wir in jedem Spiel an unsere Grenzen gehen, um etwas Zählbares mitzunehmen.
 
 
Wie lautet Dein Tipp zum Spiel der ersten Mannschaft (die zweite Mannschaft hat spielfrei)?
Mein Tipp lautet: 2:1