SG Wasser/Kollmarsreute ll - SG Freiamt/Ottoschwanden Il 3:0

7. Rundenspiel:
12.10.2014

 
SG Wasser/Kollmarsreute ll - SG Freiamt/Ottoschwanden Il     3:0 (1:0)

Aufstellung: Marcel Godath, Max Ziebold, Stephan Roser, Steffen Zimmermann, Julian Hauber, Patrick Meier, Raphael Reinbold, Philipp Spöri, Thomas Blust (60. Hannes Zimmermann), Simon Kölblin (46. Jan Bühler), Hannes Kölblin

Zu unserem siebten Saisonspiel traten wir gegen die zweite Mannschaft der SG Wasser/Kollmarsreute an. Gegen den Tabellenzweiten nahmen wir uns vor von Anfang an voll im Spiel zu sein, die Zweikämpfe zu gewinnen und uns Torchancen zu erarbeiten. Dies gelang uns anfangs leider nicht, denn die SG Wasser/Kollmarsreute konnte das Spiel sofort an sich reißen und mehrere Chancen generieren. Gleich zweimal konnte sich der Gegner bis in den Strafraum durchspielen. Einmal parierte Marcel Godath, ein weiteres Mal ging der Ball drüber. In der 15. Minute konnten die Gäste dann allerdings das 1:0 erzielen, als ein Pass von der Grundlinie beim Stürmer an der Strafraumgrenze landete und dieser den Ball ins linke Eck zirkeln konnte. Dieses Tor weckte uns dann aber auf und wir kamen immer besser ins Spiel. Die Räume konnten zugestellt werden und bis zur Halbzeit konnte die SG Wasser/Kollmarsreute keinen Torschuss mehr verzeichnen. Dafür erarbeiteten wir uns mehrere Chancen. In der 25. Minute fiel eine verunglückte Volleyabnahme nach einem Eckball Simon Kölblin vor die Füße. Dessen Schuss landete am Lattenkreuz. Ein paar Minuten später kam Philipp Spöri an der Strafraumgrenze frei zum Schuss. Der Torhüter konnte allerdings parrieren. So gingen wir mit einem 1:0 für die SG Wasser/Kollmarsreute in die Pause.

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns dann vor weiter wie am Schluss der ersten Halbzeit zu spielen und auf den Ausgleich zu drücken. Dies gelang uns am Anfang auch und wir kamen immer wieder an den gegnerischen Strafraum, ohne jedoch richtig gefährlich zu werden. So scheiterten wir mehrmals mit Schüssen aus der Distanz und auch der letzte Pass in den Strafraum wurde immer wieder von gegnerischen Abwehrspielern geblockt. Auch durch Freistöße konnten wir immer wieder vor das Tor kommen, ohne jedoch erfolgreich zu sein. In der 70. Minute konnten die Gegner dann durch einen Konter das 2:0 erzielen. Nach einem Pfostentreffer setzte der Stürmer nach, nahm den Ball mit der Hand mit und konnte in das leere Tor einschieben. Das war natürlich sehr unglücklich für uns, da wir das Spiel, abgesehen von den ersten 15 Minuten, bis dahin kontrollierten. Dies hatte einen Bruch ins unserem Spiel zur Folge. 5 Minuten später konnte der Gegner mit einem Haber aus 25 Metern dann das 3:0 erzielen. Bei uns ging im Spiel nach vorne nun fast nichts mehr. Wir wurden nur in der 85. Minute noch einmal gefährlich als Jan Bühler nach einer Freistoßflanke von Max Ziebold die Latte traf.

3:0 hört sich natürlich erst einmal nach einem klaren Sieg der Gastgeber an. Allerdings wäre aufgrund der Überlegenheit nach den ersten 15 Minuten bis zum unglücklich gefallenen 2:0 für uns mindestens ein Punkt verdient gewesen. So fuhr man leider ohne Punkte aus Wasser nach Hause.